Hilfe

Einlagensicherung

Wenn Sie sich weitergehend über die lokalen Einlagensicherungssystemen unserer Partnerbanken informieren möchten, finden Sie eine Übersicht auf unserer Seite zum Thema Einlagensicherheit.

Savedo-Konto:
Nach Zahlungseingang auf Ihrem Savedo-Konto, das dem Transfer zu der Partnerbank dient, sind Ihr Guthaben und Ihre Einlagen bis zur Weiterleitung auf das Festgeldkonto bei der Partnerbank durch die kontoführende flatexDEGIRO Bank AG gesichert. Das Guthaben auf diesem Konto unterliegt der deutschen Einlagensicherung und ist bis zu einem Maximalbetrag von 100.000 Euro durch die gesetzliche Einlagensicherung in Deutschland geschützt. (Stand: 1. Januar 2018). Die Geldanlage bei Savedo sichert Anlagebeträge bis 100.000 Euro inklusive Zinserträge ab. Somit sind Zinserträge bei Anlagen mit einem Betrag von 100.000 Euro und höher nicht abgesichert.

Festgeldkonto:
Auch Ihr Guthaben auf dem Festgeldkonto bei den Savedo-Partnerbanken ist durch die jeweilige kontoführende Partnerbank durch die EU-weit harmonisierte Einlagensicherung bis 100.000 Euro geschützt. Da alle Banken, mit denen Savedo kooperiert, ihren Sitz in der Europäischen Union haben, sind alle Ihre Einlagen durch die EU-weite Harmonisierung der Einlagensicherung auf Festgeldkonten grundsätzlich bis zu 100.000 Euro pro Bank durch nationale Einlagensicherungssysteme in diesen Staaten abgesichert. Einige Staaten, die eine andere Landeswährung als Euro haben, sichern Einlagen bis zu dem Äquivalent von 100.000 Euro in der jeweiligen Landeswährung pro Bank und pro Kunde ab. (Durch die Verteilung von Guthaben auf mehrere Banken kann der insgesamt gesicherte Betrag auf ein Mehrfaches von 100.000 Euro gesteigert werden. Dies gilt auch bei der Verteilung über verschiedene Banken im gleichen Land). Die Geldanlage bei Savedo sichert Anlagebeträge bis 100.000 Euro inklusive Zinserträge ab. Somit sind Zinserträge bei Anlagen mit einem Betrag von 100.000 Euro und höher nicht abgesichert.

Die europäische Einlagensicherung sieht eine Absicherung der Spareinlagen jedes Kunden bis zur Maximalsumme von 100.000 Euro pro einzelner Bank vor.

Die Grundlage hierfür bilden die Richtlinien 2009/14/EG und 2014/49/EU der Europäischen Union (EU), die durch alle Mitgliedstaaten umzusetzen ist. Damit sind Ihre Festgeldeinlagen bis 100.000 Euro bei jeder unserer Partnerbanken durch nationale Einlagensicherungsfonds abzusichern.

100.000 Euro

Bis zu diesem Betrag sind Spareinlagen nach den Einlagensicherungsrichtlinien EU-weit harmonisiert und in allen jeweiligen Mitgliedstaaten durch die lokalen Einlagensicherungssysteme gesetzlich abzusichern.

Die Sicherung ist danach jeweils je Bank und je Kunde durch die Mitgliedstaaten vorzusehen. Jeder EU-Mitgliedstaat ist verpflichtet, ein nationales Einlagensicherungssystem einzurichten, das Einlagen desselben Anlegers für den Fall abdeckt, dass Einlagen nicht verfügbar sind. Die Einlagensicherung ist somit ein im Recht verankertes Bekenntnis zum EU-weiten Schutz der Sparer und zur Wahrung der Stabilität innerhalb der Europäischen Union. Weitere Informationen zu den länderspezifischen Kontaktstellen finden Sie weiter unten.

7-20 Tage

Die EU-Richtlinie, die die gesetzliche Einlagensicherung regelt, sieht eine maximale Dauer von 7-20 Tagen zwischen der Feststellung durch die zuständigen Aufsichtsbehörden vor, dass ihrer Auffassung nach das Einlagenkreditinstitut aus Gründen, die mit seiner Finanzlage unmittelbar zusammenhängen, vorerst nicht in der Lage ist, die Einlage zurückzuzahlen, und gegenwärtig keine Aussicht auf eine spätere Rückzahlung besteht, und der Auszahlung durch das jeweilige nationale Einlagensicherungssystem.

Die EU-Richtlinien zur Einlagensicherung wurden seit ihrer Einführung fortwährend angepasst und erweitert. Auch für die Zukunft werden weitere Verbesserungen angestrebt, wie z.B. eine EU-weite Verkürzung der Wartezeit zwischen der genannten Feststellung der zuständigen Aufsichtsbehörden und der Auszahlung an die Sparer (EU Richtlinie 2014/49/EU).

Die Einlagensicherung in Deutschland hat zwei Komponenten. Die gesetzliche Einlagensicherung schützt Sparguthaben im Falle einer Bankeninsolvenz bis zu 100.000 Euro pro Kunde und Bank.

Daneben sind zahlreiche Institute Mitglied des Bundesverbandes deutscher Banken e.V., der einen eigenen Einlagensicherungsfonds unterhält.

7 Tage

Damit im Falle einer Bankinsolvenz betroffene Kunden aus dem privaten Einlagensicherungsfonds entschädigt werden können, muss die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zunächst die Zahlungsunfähigkeit dieses Institutes feststellen. Ist dies erfolgt, beginnt die Entschädigung der Anleger. Die Rückzahlung der Sparguthaben muss dabei innerhalb von 7 Werktagen erfolgen.

Jeder Kunde der Hanseatic Bank würde in diesem Fall persönlich vom Bundesverband deutscher Banken angeschrieben werden. Kundeneinlagen bis 100.000 Euro würden dabei aus Mitteln des gesetzlichen Einlagensicherungsfonds zurückgezahlt werden. Darüber hinaus gehende Sparguthaben werden durch den privaten Einlagensicherungsfonds zurückerstattet.

Hier finden Sie Informationen zu den Einlagensicherungssystemen der Länder unserer Partnerbanken.

Belgien

Einlagensicherungsfonds des Königreichs Belgien (Federale Overheidsdienst FINANCIEN)

Webseite: www.fondsdegarantie.belgium.be
E-Mail: fondsdegarantie.tresorerie@minfin.fed.be
Telefon: +32 02 57 478 40
Adresse: Avenue des Arts 30, B-1040 Brüssel

 

Deutschland

Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH

Webseite: www.edb-banken.de
E-Mail: info@edb-banken.de
Telefon: 030 5900 11960
Adresse: Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH, Burgstraße 28, 10178 Berlin / Postfach 11 04 48, 10834 Berlin

 

Estland

Einlagensicherungsfonds der Republik Estland (TF, Tagatisfond Guarantee Fund)

Webseite: www.tf.ee
E-Mail: tf@tf.ee
Telefon: +372 611 0730
Adresse: Roosikrantsi 2, 10119 Tallinn, Estland

 

Italien

Einlagensicherungsfonds der Italienischen Republik (FITD, Fondo Interbancario di Tutela dei Depositi)

Webseite: www.fitd.it
E-Mail: infofitd@fitd.it
Telefon: 0039 06 699861
Adresse: Via del Plebiscito, 102, 00186 Rom, Italien

 

Kroatien

Einlagensicherungsfonds der Republik Kroatien (DAB, Državna agencija za osiguranje štednih uloga i sanaciju banaka)

Webseite: www.dab.hr
E-Mail: dab@dab.hr
Telefon: +385 (1) 4813222
Adresse: DAB, Jurišićeva 1/II, 10000 Zagreb, Croatia

 

Portugal

Einlagensicherungsfonds der Portugiesischen Republik (Fundo de Garantia de Depósitos)

Webseite: www.fgd.pt
E-Mail: fgd@sgfpbp.pt
Telefon: +351 21 792 57 35
Adresse: Fundo de Garantia de Depósitos, Av. da República 57 - 8º, 1050-189 Lisboa, Portugal

 

Rumänien

Einlagensicherungsfonds der Republik Rumänien (FGDB)

Webseite: www.fgdb.ro
E-Mail: office@fgdb.ro
Telefon: +40 21 326 60 20
Adresse: 3 Negru Vodă St, A3 building, second floor, 030774 Bucharest, Rumänien

 

Slowakei

Einlagensicherungsfonds der Sowakischen Republik (Fond Ochrany Vkladov)

Webseite: www.fovsr.sk
E-Mail: fov@fovsr.sk
Telefon: +421 7 5443 5444
Adresse: Kapitulska 12, 812 47 Bratislava 1, Slowakei

 

Tschechin

Einlagensicherungsfonds der Tschechischen Republik (DIF, Deposit Insurance Fund)

Webseite: www.fpv.cz
E-Mail: info@fpv.cz
Telefon: +420 234 767 676 / +420 234 767 679
Adresse: Deposit Insurance Fund, Týn 639, 110 00 Praha 1, Czech Republic, IČO: 49710362