Ramin Niroumand, Partner bei FinLeap, erinnert sich im Interview an die Anfänge von Savedo, sein erstes Treffen mit den Gründern und erklärt, warum er die Kunden von Savedo bemerkenswert findet. 

Welche Rolle spielt Savedo bei FinLeap?

Savedo war das erste Venture unserer FinLeap-Familie – die Idee existierte sogar schon vor der Gründung unseres Company Builders. Heute ist Savedo unser größtes und erfolgreichstes Fintech-Unternehmen. Die beiden Gründer Christian Tiessen und Steffen Wachenfeld haben Savedo in den vergangenen 12 Monaten mit vollem Einsatz vorangetrieben – mit unglaublichem Erfolg! Das Savedo-Team ist größer geworden, die Zahl der Kunden rasant gestiegen und das positive Feedback von Investoren-Seite gibt Savedo weiter Aufwind. Wir sind stolz darauf, Teil des Savedo-Erfolgs zu sein. Und sicher inspiriert Savedo auch alle anderen FinLeap-Gründer!

Wie hast du die Savedo-Gründer Steffen und Christian kennengelernt?

Ich kann mich noch ganz genau erinnern! Am 13. Mai 2014 habe ich mich mit Jan Beckers getroffen. Der hat mich spontan zu einer kleinen Brainstorming-Runde bei Sushi und Bier eingeladen. Das Thema? Der Name eines neuen Fintechs, an dem das Team gerade arbeitete. Da war ich also bei Jan Beckers zu Hause gemeinsam mit 15 bis 20 meiner zukünftigen Kollegen von FinLeap und fachsimpelte über gute Namen, um eine starke Marke aufzubauen. Mit Christian und Steffen diskutierte ich schnell über Fintech 1.0 und die neuen Pläne. Übrigens haben wir an diesem Abend viele Namen besprochen und unseren damaligen Favoriten letztendlich doch verworfen, um 'Savedo' zu wählen.

Was hat dich bisher besonders beeindruckt?

Dem Savedo-Team ist es gelungen, Kunden zu akquirieren, die sich jedes Bankhaus wünscht: investitionsfreudig und treu. Bemerkenswert ist sicher, dass es sich zum großen Teil nicht um sogenannte Digital Natives handelt, sondern um Kunden, die – wenn auch zur älteren Generation gehörend – neugierig und digital-affin sind und dem Web-Angebot von Savedo nicht nur vertrauen, sondern auch viele neue Impulse geben.

Was sind deiner Meinung nach die 3 Erfolgsfaktoren von Savedo?

Definitiv gehört Ausdauer zu Savedos Erfolgsfaktoren – Finanzdienstleistungen sind kein Eintagsgeschäft. Gute digitale Finanzplattformen aufzubauen, erfordert Geduld und Expertise. Darüber hinaus denke ich, dass zu Savedos Erfolgsfaktoren sicher auch das exzellente Team gehört, das mit großer Leidenschaft das Unternehmen vorantreibt, indem es ihren Kunden gute Finanzprodukte anbietet, die genau auf die Bedürfnisse der Anleger zugeschnitten sind.

Deine Wünsche für das Team für 2016?

Weiter so! Ich freue mich auf mehr internationales Wachstum – sowohl im Team aber auch den Ausbau der Savedo-Plattform mit mehr internationalen Partnern!

Happy Birthday, Savedo! Danke für ein spannendes Jahr 2015 und viel Erfolg für 2016!