Zurück zum Finanzlexikon

Verrechnungskonto

Mit einem Verrechnungskonto lassen sich einfach und sicher Geldtransaktionen durchführen. Das Savedo-Konto bei der FinTech Group Bank AG ist ein solches Verrechnungskonto, auch Referenzkonto genannt. Mit Hilfe von TANs lassen sich nach Belieben Ein-und Auszahlungen auf das Referenzkonto durchführen, zum Beispiel wenn Zinsgewinne vom Savedo-Konto auf ein anderes Girokonto überwiesen werden sollen.  

  • Das Konto der Hausbank als sicheres Verrechnungskonto

    Festgeldkonten verbinden hohe Anlagezinsen mit der höchstmöglichen Sicherheit der Geldanlage. Anders als etwa bei Aktien mit sich stetig ändernden Kursen bleibt der Nominalwert dieser Konten unverändert: Wenn Sie 1.000 Euro einzahlen, dann bekommen Sie diesen Wert ohne Abschlag - und zusätzlich der aufgelaufenen Zinsen - ausbezahlt.

    Da es ziemlich unsicher ist, größere Beträge Bargeld zu einer Zahlstelle zu bringen und diese auch wieder dort abzuholen, erfolgen Ein- und Auszahlung sicher und bargeldlos per Überweisung. Ihr Girokonto der Hausbank dient dabei als Referenzkonto für alle eingehenden und abgehenden Zahlungen.


    Zurück zur Übersicht

  • Dank schnellem Verrechnungskonto kein Zinsverlust

    Einer der großen Vorteile des Tagesgeldes ist seine volle Flexibilität: Ab Eröffnung ersetzt es den "Notgroschen", der früher unverzinst auf Ihrem Girokonto gehalten wurde. Das Tagesgeld kann täglich voll oder teilweise abdisponiert bzw. ausbezahlt werden. Die Rückzahlung erfolgt per SEPA-Überweisung, die je nach Eingangszeitpunkt am nächsten oder übernächsten Werktag schon auf dem Verrechnungskonto eingegangen ist. Damit eignet sich das der Einlagensicherung zugehörige Konto auch dazu, plötzliche Ausgaben abdecken zu können.

    Zudem vermeiden Kunden dank des Verrechnungskontos einen Zinsverlust, wie er vielleicht entstehen könnte, wenn das Geld bar abghoben und erst einige Tage später bei einer anderen Bank eingezahlt werden würde.


    Zurück zur Übersicht

  • Änderungen bei Verrechnungskonten nur schriftlich möglich

    Die Verwendung eines Referenzkontos garantiert ein zusätzliches Stück an Sicherheit: Änderungen dieses Referenzkontos können nur schriftlich vorgenommen werden. Damit soll vermieden werden, dass beispielsweise ein unbekannter Anrufer (selbst wenn er korrekte Angaben machen würde) einfach das Ziel der Rückzahlungen ändert.

    Zudem müssen die Banken alle Zahlungsbelege bis zu zehn Jahre lang aufbewahren, so dass Kriminelle beim Tages- und Festgeld und dem zugehörigen Konto keine Chance haben. Die "Papier-Spur" oder "Buchhaltungs-Spur" würde immer zu ihnen führen.

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Verrechnungskonto die hohe Sicherheit eines Fest- und Termingeldes voll unterstützt und als sicheres Ein- und Auszahlungsvehikel etwa beim Tages- und Festgeld dient.


    Zurück zur Übersicht