Zurück zum Finanzlexikon

Silberpreis

Der Silberpreis wird in US-Dollar gehandelt und von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Angebot und Nachfrage, aber auch weltpolitische Ereignisse, die den Finanzmarkt beeinflussen, Spekulationen und langfristige Erwartungen. Darüber hinaus wird der Silberkurs vom jeweils aktuellen Ölpreis, dem US-Dollarkurs und dem für andere Rohstoffe wie Gold, Platin und Palladium beeinflusst. Da sich Angebot und Nachfrage häufig ändern, schwankt der Preis für Silber beträchtlich. Er verhält sich umgekehrt proportional zum US-Dollarkurs. Das bedeutet: Sinkt der Dollarkurs, steigt der Silberpreis.

  • Die Entwicklung des Silberpreises wird beeinflusst von Angebot und Nachfrage

    In den vergangenen Jahren überstieg die Nachfrage nach dem Edelmetall das verfügbare Angebot deutlich. Die Folge ist ein stetiges Ansteigen des Kurses. Silber wird heute vor allem in der Industrie verwendet, etwa für die Herstellung von Gebrauchsgegenständen wie Besteck, aber auch für die Produktion von Computer- und Smartphone-Chips sowie in der Medizin. Die Schmuckproduktion macht rund ein Viertel der weltweiten Fördermenge aus. Hierbei wird nur selten das reine Edelmetall verwendet. Häufiger sind Silberlegierungen. Eine Legierung ist eine Verbindung mit anderen Rohstoffen, in den meisten Fällen Kupfer. Der Silberanteil in einer Silberlegierung wird durch eine Zahl zwischen 800 und 1.000 gekennzeichnet. 925 (92,5 Prozent Silber, 7,5 Prozent eines anderen Metalls) bezeichnet das bekannte Sterlingsilber, höhere Preislagen verwenden die Kennzahl 935.

    Die weltweite Förderungsmenge von Silber beträgt nach Angaben des United States Geological Survey (USGS) jährlich rund 22.000 Tonnen beziehungsweise 707,3 Millionen Feinunzen. Der Preis pro Feinunze betrug im Februar 2017 17,48 Dollar.


    Zurück zur Übersicht

  • Das Edelmetall als Wertanlage

    Neben Gold gilt Silber als die langfristig wertstabilste Geldanlage. Experten zufolge dürfte es in den kommenden Jahren zu einem Boom am Silbermarkt kommen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Die Silberreserven sinken – Schätzungen der USGS zufolge betragen sie zurzeit noch rund 530.000 Tonnen –, die Nachfrage dagegen steigt, vor allem durch die Chip-Industrie und die medizinische Verwendung. In den meisten Fällen wird die Wertanlage in Form von Barren gekauft beziehungsweise verkauft. Sie lassen sich stapeln und bei Banken, Silberbörsen und Händlern problemlos kaufen sowie verkaufen. Barren sind mit einem Gewicht von 100 Gramm bis zu einem Kilogramm sowie in 1-er und 100er-Unzen erhältlich. Sie bestehen aus 999-er Feinsilber, sind also nahezu sortenrein. Darüber hinaus können Anleger auch Silberaktien erwerben. Sie investieren damit in Unternehmen, die das wertvolle Edelmetall abbauen oder nach neuen lohnenswerten Abbaustätten forschen. Die Entwicklung der Aktienwerte ist proportional zum Silberpreis – steigt der Silberkurs, steigt auch der Wert der Aktie. Bei Savedo können sie Silber als sichere Wertanlage kaufen und in einem Zollfreilager in der Schweiz deponieren.


    Zurück zur Übersicht