Zurück zum Finanzlexikon

Goldpreis

Gold ist eine seit Jahrtausenden bewährte Möglichkeit der wertstabilen Geldanlage. Im Vergleich zu Aktien unterliegt es weniger starken Schwankungen und im Gegensatz zu Papiergeld besitzt es einen eigenen hohen Materialwert.

  • Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis

    Wie auch andere Rohstoffe wird Gold heutzutage zunehmend industriell genutzt. Die jährliche Nachfrage übersteigt das Angebot bei Weitem, so dass sich ein Einstieg in diese Form der Geldanlage zu jedem Zeitpunkt anbietet. Es ist auch zu bedenken, dass die Goldbestände limitiert sind, denn konservativen Schätzungen zufolge werden die Goldminen bereits in ungefähr 17 Jahren erschöpft sein. Physisches Gold können Sie in Form von Goldbarren bei Scheideanstalten, Banken und Edelmetallhändlern erwerben. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt es sich, das Gold in geschützten Tresoren zu deponieren. Der Goldpreis wird weltweit in Dollar je Feinunze angegeben, wobei eine Unze ein Gewicht von gut 31 Gramm hat.


    Zurück zur Übersicht

  • Einflussfaktoren auf den Goldpreis

    Gold ist, wie bereits erläutert, sehr wertstabil: Innerhalb von 20 Jahren hat sich der Goldpreis verdreifacht. Da sich der Goldpreis langfristig stabiler entwickelt als Aktienkurse, eignet es sich weniger für spekulative Anlagen, sondern wird eher als Absicherung des Depots vor Wertverlusten und Inflation genutzt. Gerade in der aktuell unsicheren wirtschaftlichen und politischen Situation entscheiden sich sicherheitsorientierte Anleger aus diesem Grund für Gold als Wertanlage. Die Höhe der Inflation hat also direkten Einfluss auf den Preis des Goldes. Auch das Zinsniveau beeinflusst den Goldpreis. Je niedriger das Zinsniveau ist, desto attraktiver ist Gold für Anleger, weil auch die Summe der nicht erwirtschafteten Zinsen für alternative Anlageformen gering ist. Die Entwicklung auf den Aktienmärkten und geopolitische Einflüsse verändern den Preis des Goldes ebenfalls. In allen Fällen steigt der Preis bei zunehmender wirtschaftlicher Unsicherheit. Ein wesentlicher Faktor ist in allen Fällen die Nachfrage: Eine hohe Goldnachfrage führt zu einer Steigerung des Preises.


    Zurück zur Übersicht

  • Wie berechnet sich der Goldpreis?

    Das Gewicht von Edelmetallen wird in Feinunzen gemessen. Diese Gewichtseinheit entspricht gut 31 Gramm und bezieht sich auf den Edelmetallanteil. Bei Goldbarren beträgt der Goldanteil 99,99 Prozent. Da eine Feinunze gut 31 Gramm wiegt, müssen Sie für einen Goldbarren, der 250 Gramm wiegt, den Wert einer Unze ungefähr verachtfachen, um den Goldpreis für einen ganzen Barren zu berechnen. Entsprechend kostet ein Goldbarren, der ein Kilogramm wiegt, mehr als 32 mal so viel wie eine Feinunze. Tagesaktuell wird der Preis als Kurs angegeben, zu dem die Transaktionen im Handel durchgeführt werden. Experten rechnen damit, dass der Goldpreis in den nächsten Jahren weiter steigen wird. Zur Absicherung Ihres Depots können Sie physisches Gold in Barrenform von zertifizierten Händlern bei Savedo kaufen und zu günstigen Konditionen im Schweizer Zollfreilager verwahren lassen - eine kostenfreie Edelmetallversicherung inklusive.


    Mehr über den Kauf und die Lagerung von Gold bei Savedo erfahren


    Zurück zur Übersicht