Zurück zum Finanzlexikon

Goldbarren

Gold ist seit Jahrtausenden Zahlungsmittel und Wertanlage. Das Edelmetall fasziniert die Menschen aufgrund seiner Korrosionsbeständigkeit, seiner Farbe und seines Glanzes. Älteste Goldfunde sind Grabbeilagen im heutigen Bulgarien, die über 6000 Jahre alt sind. Das Edelmetall lässt sich sehr gut verarbeiten und wird deshalb traditionell zur Schmuckherstellung und zur Prägung von Goldmünzen verwendet.

  • Goldbarren - Wertanlage in physischem Gold

    Als Anlageform mit hohem Werterhalt werden Goldbarren genutzt. Diese Anlagegoldbarren bestehen aus 999.9er Feingold, also fast reinem Gold. Im Eigentum der Deutschen Bundesbank befinden sich mehr als 3 Millionen Kilogramm Feingold in Form von Goldbarren. Die Goldreserven der Bundesrepublik Deutschland sind damit nach denen der USA die zweitgrößten der Welt. Diese Goldreserven sind auch Währungsreserven, die in einem Notfall, beispielsweise bei einer Hyperinflation, eingesetzt werden können, um das Wirtschaftssystem zu stabilisieren.




    Bild: Goldbarren im Hochsicherheitslager

    undefined


    Zurück zur Übersicht

  • Anlagegoldbarren sichern Staatsfinanzen und private Depots

    Aufgrund seiner Seltenheit und seiner spezifischen Eigenschaften besitzt Gold einen stabilen Materialwert. Außerdem ist Gold ein sicheres, weltweit anerkanntes Zahlungsmittel. Aus diesem Grund sichern viele Investoren ihr Depot mit einem Anteil an Gold gegen Inflationsverluste und die Unwägbarkeiten des Finanzmarkts ab. Anlagegoldbarren werden von verschiedenen Prägeanstalten hergestellt. Sie können bei den Kreditinstituten, Scheideanstalten und Edelmetallhändlern erworben werden. Das Anlagegold wird als Barren in Größen von einem bis zu 1.000 Gramm verkauft. Die kleinen Barren werden ähnlich wie Münzen hergestellt. Große Anlagebarren ab 250 Gramm werden jedoch gegossen und gepunzt, das heißt Gewichts- und Reinheitsangaben sowie das Logo des Herstellers werden aufgestempelt.


    Zurück zur Übersicht

  • In Goldbarren als Anlagegold investieren

    Goldbarren sind sowohl eine aktuelle als auch zeitlose Form der Geldanlage. Da Gold sehr wertstabil ist und Goldpreisschwankungen im Zeitverlauf immer wieder ausgeglichen werden, können Sparer jederzeit diese Anlageform wählen, um ihr Finanzportfolio insbesondere in unsicheren Zeiten vor Verlusten zu schützen. Gold ist die stärkste Währung, denn es anders als Papiergeld behält es immer seinen Materialwert: Es wird nicht nur als Währungsreserve der Nationalbanken, sondern auch als Rohstoff genutzt. Die jährliche Nachfrage übersteigt dabei das Angebot bei Weitem. Auch aus diesem Grund hat sich der Goldpreis in den letzten 20 Jahren verdreifacht. Der Goldpreis wird in Dollar je Feinunze angegeben. Die Feinunze ist das Massemaß aller Edelmetalle und entspricht der Apothekerunze mit einem Gewicht von 31,1035 Gramm. Ein Anlagebarren von einem Kilogramm besteht umgerechnet somit aus gut 32 Unzen Gold. Bei Savedo können Sie Gold kaufen und zollfrei in Schweizer Hochsicherheitstresoren lagern lassen. In den Lagergebühren bereits enthalten ist eine vollumfängliche Edelmetallversicherung.


    Zurück zur Übersicht