Zurück zum Finanzlexikon

Festgeld

Die Zinsen, die Sparer derzeit in Deutschland und Österreich bei heimischen Banken auf Festgeld bekommen, sind auf dem historischen Tiefpunkt. Wer sein Erspartes gewinnbringend anlegen möchte, muss sich nach Alternativen zu den Angeboten deutscher oder österreichischer Banken und Sparkassen umsehen. Ob Tagesgeld, Festgeld, Sparbrief oder Sparbuch - annehmbare Renditen lassen sich aufgrund eines anhaltenden Zinstiefs in der Bundesrepublik kaum mehr erwirtschaften. In anderen Ländern der Europäischen Union stellt sich die Situation zum Glück anders da. Hier können Sparer nach wie vor von hohen Zinsen profitieren. Viele europäische Banken bieten attraktive Festgeldangebote mit unterschiedlichen Laufzeiten und Zinssätzen und gelten daher als eine ansprechende Alternative für Anleger in Deutschland.

Savedo bietet als Marktplatz für Finanzprodukte seinen Kunden die Möglichkeit, ihr Erspartes zu lukrativen Festgeldzinsen in unseren europäischen Nachbarländern zu investieren. Ein Team aus internationalen Finanzexperten sucht kontinuierlich nach den besten und gleichzeitig sichersten Angeboten für Festgeld in Europa. Erfahrene Onlinespezialisten sorgen dafür, den Anlageprozess für die Kunden so übersichtlich und einfach wie möglich zu gestalten.

Durch Savedo werden bestehende Barrieren zwischen den europäischen Finanzmärkten überwunden. Banken aus der EU können sich und ihre standardisierten Produkte auf Savedo.de deutschen und österreichischen Anlegern präsentieren. Somit bringt Savedo auf seinem Marktplatz Kunden mit Sparmodellen zusammen, die sonst wohl nie zueinander gefunden hätten. In den folgenden Abschnitten erfahren Sie mehr über die Vorteile des Savedo-Festgeldes, die aktuellen Festgeldangebote bei Savedo, was bei der Anlage von Festgeld berücksicht werden sollte und wie sicher die Festgeldanlage bei Banken aus ganz Europa über Savedo ist.

  • Savedo - Anlage in Festgeld leicht gemacht

    Ein Festgeld in der Tschechischen Republik, Portugal oder Kroatien zu eröffnen, war bislang für private Sparer aus Deutschland oder Österreich sehr kompliziert und in jedem Fall mit hohem Aufwand verbunden. So verlangen viele Banken im Ausland, dass sich Anleger bei der Eröffnung eines Festgeldkontos persönlich vor Ort ausweisen.

    Die Formulare zur Kontoeröffnung sind meist nur in der jeweiligen Landessprache vorhanden und das Personal der Banken verfügt oftmals nicht über ausreichende Deutsch- oder Englischkenntnisse, um über Sprachhürden hinweghelfen zu können. Das Finanzportal Savedo setzt genau an jdiesen Schwachstellen an. Mit einem Savedo-Konto können Anleger direkt in Festgelder über mehrere Monate bei verschiedenen europäischen Banken investieren.

    Ein Festgeld bei einer Bank in unseren Nachbarländern kann über Savedo schnell und bequem aus Deutschland oder Österreich eröffnet werden. Alle hierzu erforderlichen Formulare werden in deutscher Sprache zur Verfügung gestellt. Sollten tatsächlich einmal Unklarheiten entstehen, dann bietet ein deutschsprachiger Kundenservice Unterstützung. Zur Identifizierung der Anleger ist lediglich ein einmaliges Legitimationsverfahren notwendig - Postident-Verfahren oder Online-Identifizierung. Die eigentliche Eröffnung des Festgeldkontos übernimmt Savedo zusammen mit seinem deutschen Partner, der FinTech Group Bank AG.


    Zurück zur Übersicht

  • Was ist Festgeld?

    Als Festgeld, oft auch Termingeld genannt, werden kurz- bis mittelfristige Geldanlagen bezeichnet, bei denen ein vereinbarter Geldbetrag über eine feste Laufzeit zu einem festen Zinssatz bei einer Bank angelegt wird. Die Laufzeiten beim Festgeld betragen üblicherweise zwischen sechs Monaten und zehn Jahren.

    Im Vergleich zu anderen Sparmodellen, wie etwa dem Tagesgeld, sind die Zinsen beim Festgeld in der Regel wesentlich höher, da die Bank bei Festgeldanlagen länger über das Geld der Kunden verfügen kann.

    Zudem sind die Zinssätze beim Festgeld über die gesamte vorab vereinbarte Laufzeit garantiert. Dies ist ein weiterer Unterschied zum Tagesgeld, dessen Verzinsung zu variablen Zinssätzen erfolgt - also selbst von kurzfristigen Ereignissen auf den Finanzmärkten beeinflusst werden kann.

    Gutgeschrieben werden die Zinsen beim Festgeld am Ende der Laufzeit. Bei mehrjährigen Festgeldanlagen profitieren die Anleger zudem meist von der sogenannten Thesaurierung. Das bedeutet, dass die Zinserträge nicht sofort ausbezahlt, sondern automatisch wieder angelegt werden, also der Einlagesumme zugeschrieben, wodurch die Anleger vom Zinseszins profitieren.
    Doch was ist die beste Anlagestrategie? Mit dem Savedo Festgeldrechner lassen sich Laufzeiten, Zinssätze und zu erwartende Rendite einfach und übersichtlich ausrechnen, so dass Sie Ihre Festgeldanlage problemlos planen können.


    Zurück zur Übersicht

  • Was gilt es bei Festgeld zu beachten?

    Beim Festgeld werden zwischen Anleger und Bank im Vorfeld die Bedingungen der Einlage vertraglich bindend vereinbart. Im Wesentlichen sind dies der garantierte Festgeldzins sowie die Dauer der Einlage. Während der gesamten Laufzeit haben die Anleger dabei in der Regel keinen Zugriff auf ihr investiertes Geld, es sei denn das Festgeld wird außerordentlich gekündigt.

    Damit ist Festgeld vorwiegend für all jene eine gute Sparmöglichkeit, die über den gesamten vereinbarten Anlagezeitraum auf ihr Geld verzichten können. Wer jederzeit Zugriff auf sein Erspartes haben will, der sollte sich nach anderen Anlageformen umsehen.

    Daneben sollte beim Festgeld darauf geachtet werden, dass die Anlage in Euro oder einer anderen stabilen Währung getätigt wird. Nur so lassen sich Währungsrisiken umgehen, da Schwankungen in den Wechselkursen keine Rolle spielen.

    Alle Investitionen in Festgelder von Banken mit Sitz innerhalb der Europäischen Union müssen gemäß EU-Richtlinien bis zu einem Volumen von 100.000 Euro pro Kunde und Bank durch länderspezifische Einlagensicherungsfonds abgesichert werden. Wer mehr als diese Summe anlegen möchte, sollte sein Geld auf mehrere Festgeldkonten unterschiedlicher EU-Banken verteilen, um im Falle einer Bankinsolvenz sein Erspartes in jedem Fall wieder erstattet zu bekommen.

    Unter Umständen sind unsere Partnerbanken nicht nur Mitglied im gesetzlichen Einlagensicherungsfonds ihres Landes, sondern beteiligen sich darüber hinaus auch an privaten Einlagensicherungssystemen. So ist etwa die Hanseatic Bank Mitglied im privaten Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. Dadurch sind Spareinlagen auf Konten der Hanseatic Bank bis zu einem Betrag von 500.000 Euro vollständig zu besichern.


    Zurück zur Übersicht

  • Warum sind die Zinsen auf Festgeld im Ausland höher als in Deutschland?

    Festgeld und Tagesgeld gehören zu den beliebtesten Anlageformen deutscher und österreichischer Sparer. Rund zwei Billionen Euro haben allein die Deutschen aktuell bei nationalen Banken in risikolose Produkte wie Festgeld investiert. Dadurch schwimmen die Banken hierzulande regelrecht in Geld und müssen nicht mit hohen Zinsen um das Ersparte der Kunden werben. In anderen Ländern der EU stellt sich die Situation ganz anders da. Hier werden wesentlich höhere Zinsen auf Festgeld gezahlt. Dies liegt in erster Linie daran, dass die nationale Bevölkerung über eine geringere Kaufkraft verfügt und dadurch weniger Geld mittels Tagesgeld- oder Festgeldkonten ansparen kann. Um den Kapitalbedarf zu decken, werben deshalb Banken in Tschechien, Portugal oder Kroatien mit hohen Zinsen längst auch um das Ersparte ausländischer Anleger - zum Beispiel aus Deutschland und Österreich.


    Zurück zur Übersicht

  • Wie sicher ist die Anlage im EU-Ausland?

    Alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind durch die EU-Richtlinie 2009/14/EG dazu verpflichtet, nationale Einlagensicherungsfonds aufzubauen, um ausländischen Anlegern im Falle einer nationalen Bankenkrise oder einer Bankinsolvenz die Festgeldeinlagen bis zur Garantiegrenze von 100.000 Euro zurückzahlen zu können. Dies gilt grundsätzlich für jeden EU-Staat. Unter Umständen beteiligen sich unsere Partnerbanken darüber hinaus auch an privaten Einlagensicherungsfonds, wodurch die zu besichernde Einlagesumme wesentlich höher liegen kann. So sind etwa bei der Hanseatic Bank Einlagen bis 500.000 Euro vollständig zu besichern.  

    Nicht alle EU-Mitgliedsstaaten haben auch den Euro als Landeswährung. Um finanzielle Verluste beim Festgeld für die Anleger infolge von Wechselkursschwankungen der Landeswährung auszuschließen, bietet Savedo auf seinem Marktplatz daher nur Festgelder an, die in Euro getätigt werden. Hohe Zinsen auf Festgeld zu bieten, ist erklärtes Ziel von Savedo. Das Hauptziel ist jedoch, den Kunden nicht nur lukrative Sparprodukte, sondern insbesondere sichere Festgeldangebote zu bieten. Potentielle ausländische Partnerbanken werden deshalb von Savedo sowie von Savedos deutscher Partnerbank biw AG eingehend geprüft, bevor es zu Kooperationen kommt.


    Zurück zur Übersicht