Republik Estland

Estland ist ein Staat in Nordeuropa und das nördlichste Land des Baltikums. Hauptstadt, wirtschaftliches Zentrum sowie größte Stadt des Landes ist Tallinn mit rund 430.000 Einwohnern. Insgesamt leben in Estland circa 1,30 Millionen Menschen

Nach Jahren der sowjetischen Okkupation hat Estland 1991 seine Unabhängigkeit wiedererlangt und ist seitdem eine parlamentarische Demokratie. 2004 wurde Estland Mitglied der Europäischen Union. Offizielle Währung ist seit 2011 der Euro.

Nach der weltweiten Rezession 2008/2009 hat die estnische Wirtschaft ihre Krise weitgehend hinter sich gelassen. Im Jahr 2016 betrug das Bruttoinlandsprodukt von Estland rund 21,10 MiIliarden Euro. Rund 60 Prozent davon werden in der Region rund um Tallinn erwirtschaftet, der Großteil davon in der Branche Handel. Die wichtigsten Industriezweige sind die Holz-, Papier- und Möbelindustrie sowie die Nahrungsmittelindustrie. Das Wirtschaftswachstum lag 2016 bei 1,50 Prozent. Estland konnte 2015 einen Staatsüberschuss von rund 109 Millionen Euro erwirtschaften. 

Die Grundlage für die wirtschaftliche Erholung bildet zunehmend auch eine stärkere Inlandsnachfrage. Nach einem historischen Höchststand im 1. Quartal 2010 geht die registrierte Arbeitslosigkeit kontinuierlich zurück. Sie liegt heute bei 6,40 Prozent und somit deutlich unter dem EU-Durchschnitt von 9,50 Prozent.

Die renommierte Ratingagentur Standard & Poor's bewertet Estland 2017 mit dem Rating AA-.